Radsport – Ergebnisse

Bei den 16. Schulmeisterschaften im Mountainbike- Crosscountry am 05.07.2010 belegte unser Schüler Vincent Günther aus der Klasse 9MA in der Alterklasse 1993 den 1. Platz. In einer Zeit von 19:49 Minuten fuhr er mit deutlichem Abstand auch die schnellste Tageszeit auf den 8 Runden bei  insgesamt 45 Teilnehmern. Herzlichen Glüchwunsch zu dieser tollen Leistung wünscht die Fachschaft Sport und die Betreuerin Sarah Ableitner.

Crosscountry

CD der Abschlussfeier

Alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen können eine CD erwerben (Kosten: 1,00 €) mit sämtlichen Videos,  die zur Zeugnisübergabe liefen, den Abschlussfotos und weiteren Fotos vom Abschlussball. Abzuholen im Sekretariat bis 06.08.2010 und vom 14.09. – 30.09.2010.

Assessmentcenter-Training durch die Barmer GEK

Erstmals wurde zum Ende des Schuljahres ein AC-Training für die Schüler der 9. Klassen sowie der 10 Z-Klassen durchgeführt. Die einzelnen Sitzungen hatten dabei den Umfang von 3 Unterrichtseinheiten.  An 5 Tagen konnten die insgesamt 9 Klassen in einem extra dafür vorbereiteten Raum das Assessmentcenter durchlaufen. Die Vorträge bzw. Sitzungen orientieren sich dabei an typischen Aufgabenstellungen eines Assessmentcenters, mit dem Ziel unsere Schüler auf diese Form der Einstellungstests, die inzwischen von vielen Firmen praktiziert werden, entsprechend vorzubereiten. Unser Dank gilt den Mitarbeitern der Barmer GEK Augsburg unter Federführung von Herrn Steidl, die diese Trainings engagiert und motiviert für unsere Schüler gestaltet haben.

Ritmo del Mundo – Tanzkurs

Ritmo del Mundo 2010Heiße Rhythmen ertönten am  Montag, den 05.07.2010, in der Sporthalle. Bei karibischen Temperaturen lernten Schüler und einige Lehrer gemeinsam die Grundschritte von Salsa und Reggaeton. Über 50 Schüler hatten viel Spaß an der schweißtreibenden Tätigkeit. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Vladimir Toledo Sanchez und seiner Tanzpartnerin Susanne (www.salsaelegante-augsburg.de), die diese Veranstaltung kostenlos für uns durchgeführt haben.

Gesundheitssporttag 2010

Getreu dem Motto der Barmer GEK „Deutschland bewegt“ hat sich die RWS das Motto des neuen Gesundheitspartners in abgewandelter Form als „Schule bewegt sich“ für den bereits fünften Gesundheitssporttag als Leitmotiv gesetzt.  Ein besonderer Dank gilt vor allem dem Referententeam, das die Durchführung dieser abwechslungsreichen Veranstaltung für die Schüler erst ermöglicht hat.

Englandfahrt 2010: Fotos und Tagebuch

Fotos: Katharina Spieß und Marvin Dollinger

RWS GOES TO ENGLAND

Tag 1: Anreise

Am frühen Morgen trafen sich die glücklichen Auserwählten, die an der Englandfahrt teilnehmen durften. Ab in den Bus und los ging’s. Raus aus Deutschland, durch Holland  und durch den Euro-Tunnel nach England. Als wir nach 14 Stunden Fahrt endlich angekommen waren, hielten wir am Strand von Hastings, betrachteten das Meer und probierten unsere ersten „Fish and Chips“.

Anschließend fuhren in einen kleinen Nebenort von Brighton, wo wir von unseren Gastfamilien, auf die wir alle sehr gespannt waren, abgeholt wurden.

Tag 2: Brighton

Von wegen erholsame Woche: Pünktlich um 7.30 ging’s am nächsten Tag weiter. Heute standen ein Besuch des „Royal Pavilion“ und eine treasure hunt (Schnitzeljagd) auf dem Programm, um die Stadt besser kennen zu lernen. Nach mehr oder weniger erfolgreicher Suche in ganz Brighton besichtigten wir das „Sealife Centre“  und anschließen durften wir uns auf dem „Brighton Pier“, einem riesigen Freizeitpark, vergnügen. Erschöpft ging’s am Abend zurück zu unseren Gastfamilien.

Tag 3: Winchester

Besuch der „Winchester Cathedral“, einer anglikanischen Kirche. Anschließend besuchten wir den nachgebaute „Round Table“, an der angeblich King Arthur mit seinen Rittern speiste. Nach diesen kulturreichen Besuchen ging es weiter nach Beaulieu, zum Herrensitz von Lord Montagu, auf dessen Gelände sich neben dem Schloss noch ein Automuseum befand und eine Ausstellung aller James Bond Autos. Das ganze Gelände war von oben mit einer Einschienenbahn zu überblicken. Begeistert kehrten wir am Abend zu unseren „Host Families“ zurück.

Tag 4: Leeds Castle

Ein riesiges vom Wasser umgebenes Schloss mit  Tieren, einem Museum und einem Labyrinth. Alle hatten viel Spaß auf der Suche zum Inneren des Labyrinths. Die Gewinner unserer Schnitzeljagd bekamen ihre Belohnung und durften eine Segwayfahrt durch den Park machen, während die anderen sich frei beschäftigen konnten. Danach machten wir noch einen kurzen Abstecher in einen typisch englischen Supermarkt um Mitbringsel für unsere Familien zu Hause besorgen.

Tag 5: Isle of Wight

Los ging’s mit dem Bus und dann auf die Fähre zur „Isle of Wight“. Dort begannen wir eine Wanderung zu den „Needles“, Felsen, die aus dem Meer ragten, und besuchen anschließend ein altes Raketentestgelände. Als Abschluss des Tages besuchten wir noch das „Carisbrooke Castle“. Nach einem so anstrengenden Tag waren wir alle froh in unsere Betten zu fallen.

Tag 6: London

Unser letzter Tag. Nach einem Abstecher zum Hard Rock Café gingen wir zum Buckingham-Palast, dem Heim der Queen, und beobachteten das  „Changing of the Guards“ (Wachablösung); anschließend liefen wir zur „Westminster Abbey“, machten eine Fahrt mit einem Ausflugsboot auf der Themse. Danach wurden wir aufgeteilt und besichtigten entweder das „London Eye“, den „Tower of London“, das „Globe Theatre“ oder das „British Museum“.

Danach ging’s los zum Shoppen im Covent Garden und bei Harrod’s. Nach einem anstrengenden Tag trafen wir uns am Bus um festzustellen ob wir niemanden verloren hatten, und dann fuhren wir zurück nach Deutschland.

In dieser Woche lernten wir auch unsere Lehrer von einer anderen Seite kennen: Nicht als strenge Lehrer, sondern als Menschen, mit denen man ausgesprochen viel Spaß haben kann.

Carina Maschinsky, Klasse 9c

Afrikatag 2010

Nach dem Motto „Afrika hautnah erleben“ begeisterte die Gruppe „Black & White“ am 3. Mai 2010 bereits zum dritten Mal die Schüler an der RWS. In insgesamt vier Workshops (Tanzen, Trommeln, Singen und Powerpoint-Präsentation über Afrika) wurde den Schülern der afrikanische Hüftschwung, rhythmisches Trommeln und das fröhliche afrikanische Lied „Jambo… Hakuna Matata“ beigebracht. Doch man konnte auch etliches über häufige Lebensumstände in Afrika erfahren: dreckiges Trinkwasser, Mangel an Ärzten und Krankenhäusern, Armut, Hunger und früher Tod.

Die Gruppe unter der Leitung von Wolfgang Lieberknecht möchte vor allem zwischen den Kontinenten vermitteln und sich für gleiche Freiheitsrechte für alle Menschen, unabhängig von der Hautfarbe, einsetzen. Somit besuchten sie schon hunderte von Schulen, Kirchen und Universitäten. Durch die Zusammenarbeit mit einem Verein in Uganda können auch Schulpatenschaften gegründet und Patenschaften für einzelne Kinder vermittelt werden.

Wer mehr über die Initiative Black & White für europäisch-afrikanische und internationale Zusammenarbeit e.V.erfahren möchte, kann viele weitere Informationen und Bilder unter www.blackandwhite-schwarzundweiß.de finden.

Pausenverkauf an der RWS

Im April 2008 starteten engagierte Schüler und Schülerinnen der RWS einen eigenen Pausenverkauf. Beliefert wurde die Schule zunächst von der Vollwertbäckerei Schubert, später von der Firma Keitz in Haunstetten, deren Mitarbeiter dann auch den Verkauf übernahmen. Viele Schüler und Lehrer nahmen die qualitativ hochwertigen Produkte wie belegte Brote mit Mozzarella, Tomaten und Basilikum, Käse- und Wurstsemmeln, Pizzaschnitten oder Nussecken an. (An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die den Verkauf unterstützt haben!)

Seit September 2009 wird die Pausen- und auch die Mittagsverpflegung von der Firma Werthmanns in Göggingen übernommen. Es werden weiterhin Gebäck und Speisen nur in biologischer, zertifizierter Qualität angeboten.

Was spricht eigentlich für Bioprodukte? Zu nennen wäre:

Gesundheit für Mensch und Natur, artgerechte Tierhaltung (keine Medikamentenrückstände im Fleisch), aktiver Klimaschutz und achtsamer Umgang mit den Ressourcen, Verzicht auf Pestizide und Gentechnik, soziale Verantwortung (fairer Handel, keine Ausbeutung durch Kinderarbeit) und vieles mehr.

Biostandard wäre eigentlich der normale Standard. Leider sind inzwischen bis zu 61 Prozent der Obst- und Gemüsesorten aus konventionellen Supermärkten mit Pestiziden belastet (www.pestizidreduktion.de).

Durch ständiges Gift auf den Feldern zur Sicherung des Ertrags werden Böden, Artenvielfalt der Tiere und auch das Grundwasser belastet. Es geht also auch darum, längerfristig zu denken. Was heute billig ist, ist morgen schädlich für unsere Nachkommen und die Erde.

Werthmanns stellt sich seit einer Umstellungsphase dieser Verantwortung, und so wurde ihnen von der Stadt Augsburg das Umweltzertifikat verliehen. Werthmanns setzt sich aber vor allem sozial ein und arbeitet nicht gewinnorientiert, was Schülern und Lehrern einen im Vergleich deutlich niedrigeren Preis der biologischen Produkte zusichert.

Bio muss also nicht teuer sein.

Projekt Bio mit der 7aG

Am 24. März 2010 wurde der 7aG (Begleitung Frau Seiler, Frau Burkhardt) ein Aktionstag BIO an der Akademie für Hauswirtschaft ermöglicht. Die Projektleitung dort wurde von Ramona Mayer unter der Leitung von Frau Konheisner und Frau Burkhardt übernommen. Die Studierenden der Akademie (Klasse 1b) hatten vier aufwendige Stationen vorbereitet. Die Schüler erfuhren u.a., was BIO eigentlich heißt, nämlich LEBEN, dass es neben biologischen Lebensmitteln auch Kosmetik und Haushaltswaren in umweltfreundlicher Qualität gibt und wie viel Zucker eine Flasche Cola tatsächlich enthält.

An einer Getränkebar konnten die Schüler verschiedene Direktsäfte ohne Zuckerzusatz probieren und sich später in der Küche sogar ihren Nudelsalat selbst zusammenstellen. Gesponsert wurden die Artikel von der „Rollenden Gemüsekiste“, die frisches Obst und Gemüse direkt ins Haus liefert.

Zur Abrundung konnten sich die Schüler dann im Pausenhof mit Reifen und Bällen bewegen.

Nochmals herzlichen Dank an das Team der 1b für die viele Arbeit und die tolle Vorbereitung und natürlich an die „Rollende Gemüsekiste“ für das Sponsoring!

Die RWS trauert um Schulleiter Bernhard Zeller

Bernhard Zeller, Leiter der Reischleschen Wirtschaftsschule, ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Der gebürtige Augsburger, der am Jakob-Fugger-Gymnasium Abitur gemacht hat, hat Wirtschaft und Sozialkunde studiert. Nach der Referendarzeit kam er 1976 an die RWS. Seit Schuljahresbeginn 1996 leitete er die Schule am Alten Postweg, die etwa 800 Schüler besuchen. Zeller galt als ein sehr engagierter und kompetenter Schulleiter, der die Reischlesche Wirtschaftsschule stark prägte. „Wir haben einen außergewöhnlichen Menschen, einen geschätzten und überaus engagierten Kollegen verloren, der die Belange seiner Schule und der ihm anvertrauten Schüler stets in den Vordergrund stellte“, bedauert der städtische Bildungsreferent Hermann Köhler.

Nachruf in der Augsburger Allgemeinen http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wirtschaftsschule-trauert-id7641051.html