Kunstwerke zum Thema „Bedrohungen“

Schüler der Comenius Gruppe erstellten Kunstwerke zum Thema „Bedrohungen, mit denen Jugendliche konfrontiert werden“ und es entstanden tolle Werke. Die besten Exponate wurden in einem Wettbewerb ermittelt und vertraten die RWS bei einem internationalen Wettbewerb auf Zypern. Sehen sie selbst! Zum Vergrößern bitte doppelklicken!

 

 

EDV-Spende für die RWS

image

Auch in diesem Jahr darf sich die RWS über eine großzügige Spende freuen: 35 sehr gut erhaltene gebrauchte PCs und TFT-Bildschirme wurden uns vom Landesamt für Finanzen freundlicherweise zur Verfügung gestellt und dank vieler fleißiger Hände unserer Schüler der Klassen 8c und 9b im Computersaal 6 installiert.

Die RWS bedankt sich ganz herzlich für die Ausrüstung!

Halloweenaktion

Englischunterricht besteht nicht immer nur aus Vokabelnpauken und Grammatiklernen. Die Schüler der 7F konnten in einer Doppelstunde ihre Schnitzkünste unter Beweis stellen, als es darum ging, zu Anlass des Halloweenfestes Kürbisse von Gemüse in Monster zu verwandeln. Nach 90 Minuten waren die Köpfe ausgehöhlt, das Teelicht im Inneren des Kürbisses installiert, die Tische gereinigt und die gruseligen Ergebnisse fertig – sie können sich sehen lassen. Stolz präsentierten die Schüler ihre Arbeiten. Schulleiter Hr. Dachser hielt das Ergebnis fest.

Datenturbo in zwei PC-Sälen

Die PC-Nutzer an der RWS dürfen sich seit heute über 50 brandneue Fujitsu-Rechner freuen, welche die Schule über ein Leasingprogramm der Stadt Augsburg beschaffen konnte.

Ausgestattet mit Intel-Doppelkernprozessoren und vier Gigabyte Arbeitsspeicher sind die neuen PCs auch den härtesten IT-Ansprüchen gewachsen – ob Office 2010, Lexware Financial Office 2011 oder (demnächst) auch Windows 7.

Natürlich würde die Schule gerne alle 260 PC-Arbeitsplätze mit topmoderner Hardware ausstatten, das lässt sich aber nicht „von heute auf morgen“, sondern nur über einen längeren Zeitraum verwirklichen.

Die alten PCs werden nicht einfach zum Schrott geworfen, sondern in Einzelteile zerlegt, welche dann teilweise in andere Rechner der Schule eingebaut werden, um z. B. deren Arbeitsspeicher zu verdoppeln. So werden bald mehr als nur die zwei neu ausgestatteten Säle mit deutlich besserer Leistung aufwarten können.

 

RWS bekommt Rechner und Monitore geschenkt

Neue Rechner und Monitore für die RWS
Zwei Autos voller Geschenke: Monitore und Rechner für die RWS

Ja, ist denn heut‘ schon Weihnachten? Die RWS freut sich über 50 gebrauchte Rechner und TFT-Flachbildmonitore, die uns freundlicherweise vom Landesamt für Finanzen kostenlos überlassen wurden.

In einer groß angelegten Aktion und mit Hilfe vieler fleißiger Schülerhände wurden die alten Röhrenmonitore der Säle 4, 5 und 7 gegen Flachbildschirme ausgetauscht.

Die Rechner müssen zuerst neu installiert werden und kommen dann in den Sälen 1 und 8 zum Einsatz. Die Geräte waren zwar schon einige Jahre im Dienst, werden aber noch einige Jahre zuverlässig laufen.

Vielen herzlichen Dank an das Landesamt für Finanzen!

Gesundheitssporttag 2011

Bereits zum sechsten Mal veranstaltete die Reischlesche Wirtschaftsschule am 03. Mai 2011 einen Gesundheitssporttag. Für die Schule ist dies ein wichtiger Faktor um aktiv Prävention an unserer Schule zu betreiben und die Gesundheit und das Gesundheitsbewusstsein der Schüler noch weiter in den Vordergrund zu rücken. Auch mit Hilfe unseres Gesundheitspartners, der Barmer GEK,  konnten für diesen Tag wieder kompetente Referenten und Partner gefunden werden, die bereit waren, diesen Tag für die Schüler zu gestalten. Interessante Workshops, Referate und Praxiseinheiten sorgten bei den Schülern für Begeisterung. Ein besonderes Highlight stellte das von der Barmer GEK veranstaltete Gesundheizquiz mit tollen Preisen dar.

Die Schule wurde am Gesundheitssporttag unterstützt vom Gesundheitsamt der Stadt Augsburg, von Sanita Gesundheitssport (Antiraucherseminar) und von den Anonymen Alkoholikern. Augsburger Aidshilfe, ein Gesundheitsvortrag und die Ernährungsberatung stellten weitere Stationen dar. Die Praxiseinheiten wurden von Trainern des Turnverein Augsburg im Fit mit Stabi, vom Rehazentrum medaktiv in der Rückenschule, von Spieker Fitness in Thai-Bo, durch den Twin-Taekwondo-Center Augsburg in Selbstverteidigung und LifeKinetik geleitet. Das Hip-Hop Tanzen ergänzte den Praxisteil für unsere Schüler. Daneben konnten die Schüler ihren Body-Mass-Index und Blutdruck messen lassen.

Die 500 Schüler der 8. bis 10. Klassen wurden von einem engagierten Elternbeirat mit belegten Broten versorgt, die Hofpfisterei informierte über gesundes Brot als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel und die Firma Müller Milch stellte kostenlos 500 Molkegetränke zu Verfügung.

Herr Dachser, der Schulleiter der RWS, bedankte sich in der Abschlussveranstaltung beim Bildungsreferenten der Stadt Augsburg, Herr Köhler, sowie beim Kultur- und Sportreferenten, Herr Grab, für ihr Erscheinen. In seiner Rede  lobte Grab die engagierte Teilnahme der Schüler und stellte den hohen Stellenwert von gesunder Ernährung und Sport, besonders im Schulalltag, heraus. Als Anerkennung für die aktive Teilnahme gab es für jeden Schüler ein Gesundheitszertifikat. Herr Grab dankte speziell den Referenten für die interessante Gestaltung dieser Schulveranstaltung. Mit der Ziehung der Gewinner des Gesundheitsquiz durch den Bildungsreferenten Herr Köhler endete ein toller Tag an der Reischleschen Wirtschaftsschule. Ganz nach dem Motto: „Schule bewegt sich“.

Bericht des Gesundheitssporttages 2011 im Fernsehen für Augsburg und Schwaben – a.tv Kompakt vom 03.05.2011 (0:41 – 1:28)

 

 

Besuch des Weltladens in der Altstadt

Am 25. Mai 2011 konnten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 9Ma mit den Lehrkräften Herr Binder und Frau Burkhardt den Weltladen in der Augsburger Altstadt näher kennen lernen. In einem Vortrag erfuhren die Schüler, dass es in manchen Entwicklungsländern (vermeiden sollte man inzwischen laut der Referentin den Begriff „Dritte Welt“) üblich sei, Kinder als Arbeitskräfte zu verkaufen. Ein Kind würde einmalig ca. 230 Euro kosten und sei dann der „Besitz“ des Käufers. So würden sich viele deutlich Kosten sparen. Das Überprüfen und Nachweisen von Kinderarbeit sei aber nicht so einfach, da die hiesigen Firmen nicht ständig dort vor Ort sein könnten, um die Lage persönlich zu beurteilen. Wer also hier billig kauft (vor allem Kaffee, Kakao und Kleidung), kann nicht ausschließen, dass der billige Preis durch arbeitende Kinder, die ca. 18 Stunden am Tag unter teilweise schlechtester Behandlung (Misshandlung, wenig oder schlechtes Essen usw.) arbeiten, ermöglicht wird.

Während einer Laden-Ralley lernten die Schüler einige Herkunftsländer der dortigen Produkte kennen und erfuhren auch etwas über gepa und fair trade. Ziel sei es, den Leuten in den Entwicklungsländern ein regelmäßiges Einkommen und einen fairen Austausch für ihre Produkte zu bieten. „Fair trade“-Kaffee sei nicht immer teurer und die Referentin ermunterte die Schüler, beim Einkauf auch einmal auf das Etikett zu achten.