Klasse 8d besucht das Textil- und Industriemuseum Augsburg (TIM)

Text: Awraam Metaxas, 8d

Zunächst einmal wurden wir als wir ankamen in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe bekam ihren eigenen Museumsführer, der/die die jeweilige Gruppe durchs Museum begleitete und uns die Ausstellungsstücke im Museum näher brachte.

Im Mittelalter war das Spinnen und Weben reine Handarbeit, später kam der Maschineneinsatz.
Die Fabriken waren das Zentrum der jeweiligen Viertel. Um ihre  eigene Zukunft zu sichern, hatten die Familien sehr viele Kinder, um diese zum Arbeiten zu schicken, denn ab 6 Jahren musste man schon arbeiten. Später durfte man erst ab 10 Jahren arbeiten; dazu führte, dass die Regierung sich bewusst wurde, dass, wenn ein Kind schon mit 6 Jahren angefangen hatte zu arbeiten, Mitte 20 schon körperlich am Ende war, und somit nicht als Soldat ausgebildet werden konnte.
Im Mittelalter gab es sogenannte Zünfte (Gemeinschaften) und in der Neuzeit Arbeiter/Direktoren, somit folgte eine Spaltung der Gesellschaft. Die Maschinen werden mit der Zeit immer schneller, am Anfang sorgt das sogenannte Schiffchen für die Schnelligkeit, später erfolgte der „Schuss“ mit Druckluft. Die Maschinen lassen sich immer leichter steuern, erst mit dem Lochstreifen, später mit dem Computer.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass wir die einzelnen Stoffe, z. B. Baumwolle, anfassen konnten. Ich fand es außerdem super, dass wir den Webstuhl mal ausprobieren durften, und dass uns die einzelnen Maschinen und ihre Entwicklung mit der Zeit vorgestellt wurden, sowie auch die Entwicklung der Mode. Es war auch echt klasse, dass wir so viel ausprobieren durften. Es war als würde man zurück in die Vergangenheit reisen können.
Ich fand die Exkursion super, sie hat mächtig Spaß gemacht.
tim8d2016-1

Augsburger Schulskimeisterschaften 2016

Die diesjährigen Schulskimeisterschaften der Stadt Augsburg fanden am Dienstag, den 01.03.2016 in Unterjoch im Allgäu statt. 166 gemeldete Schüler aus elf Augsburger Schulen kämpften im Riesenslalom um Einzelplatzierungen und um die Mannschaftswertung.

Trotz widriger Straßenverhältnisse durch Neuschnee bei der Busanreise konnte das Rennen pünktlich um 10.30 Uhr gestartet werden. Nach der Startnummernvergabe und der Besichtigung des Laufes eröffneten die jüngsten Teilnehmer mit den Jahrgängen 2005 und 2006 den Wettbewerb, gefolgt von den weiteren Altersklassen bis Jugend 18. Pistendienst, Rennläufern und betreuenden Lehrern gelang es die fast 20 cm Neuschnee zum größten Teil aus der Piste zu rutschen. Trotz einiger Ausfälle, die vor allem bei den höheren Startnummern auf die schlechter werdenden Pistenverhältnisse zurückzuführen waren, aber glücklicherweise alle glimpflich ausgingen, war es ein gelungener Renntag.

Offizielle Ergebnisse der Augsburger Schulskimeisterschaften 2016:

Ergebnisliste nach Klassen 2016

Ergebnisliste männlich-weiblich 2016

Ergebnisliste Mannschaftswertung 2016

Bilder von den Schulskimeisterschaften 2016 am Spieserlift

Outdoor Fitnessparcours am 30.07.2015 offiziell eröffnet


Im Rahmen des Sportfestes wurde am 30.07.2015 unser Fitnessparcours offiziell eröffnet. 500 Schüler und das Lehrerkollegium stellten dabei einen tollen Rahmen für die Eröffnung dar. Herr Köhler, Schulreferent der Stadt Augsburg zeigte sich begeistert vom neuen Bewegungsangebot, das den Schülern ab sofort zusätzlich auf dem Sportplatz zur Verfügung steht. Dabei stellt er nochmals heraus, wie wichtig körperliche Bewegung auch für den schulischen Erfolg ist.

Die Planungen für den Fitnessparcours gehen bis ins Jahr 2012 zurück und begannen mit dem Einholen von Angeboten verschiedener Hersteller und Besichtigung von Fitnessgeräten z.B. am Krankenhaus in Donauwörth. Nach verschiedenen Umplanungen auf dem Sportgelände bezüglich eines möglichst optimalen Standortes der Geräte fiel im Jahr 2013 die Entscheidung für die Geräte der Firma ParkFit. Im Jahr 2014 wurde das Projekt bei der Kooperationsunterzeichnung mit der AOK Augsburg auch unserem Gesundheitspartner und dem Schulreferat der Stadt Augsburg vorgestellt. Gespräche mit dem Vorsitzenden des Fördervereins bezüglich Finanzierung zeigten schnell, dass hier die Bereitschaft vorhanden ist, für den Sport und die Schule auch im größeren Rahmen finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

EröffnungsfeierSo konnte zu Beginn des Schuljahres 2014/2015 mit der Realisierung begonnen werden. Noch im Dezember erfolgt ein abstecken der auszuhebenden Fläche. Im Februar erfolgte dann der Aushub der Fläche und die Erstellung von 10 Betonfundamenten. Der Dank gilt hier vor allem dem Schulreferat und speziell Herrn Köhler, der auch in Zeiten sehr knapper Mittel für die Augsburger Schulen, die Aushubarbeiten und die Erstellung der Fundamente unterstützt hat.

 Im April 2015 konnten endlich 8 Outdoor-Fitness-Geräte bei der Firma ParkFit bestellt werden. Nachdem  die Betonfundamente entsprechend lange getrocknet waren, erfolgte am 26.07.2015 die Montage der Fitnessgeräte durch die Firma ParkFit. Diese wurden einige Tage später durch den ASID der Stadt Augsburg abgenommen. An den Geräten stehen insgesamt 17 verschiedene Trainingsstationen zur Verfügung, so dass der Parcours nicht nur Nachmittags oder in der Bewegten Pause, sondern auch im Rahmen des Sportunterrichts genutzt werden kann. Die Schüler sind begeistert und der Parcours wird vielfältig genutzt „Wow ein Fitnessstudio im Freien“- „ Echt cool, da macht Sportunterricht noch viel mehr Spass“. Auch die Schülerinnen trainieren mit Begeisterung vor allem am Dual Walker, Fahrrad und Stepper. BeimTraining

Herr Langer, Vorsitzender des Fördervereins der Reischleschen Wirtschaftsschule e. V., zog in seiner Ansprache eine kurze Bilanz, der an der RWS bereits im Rahmen der Gesundheitsdrehscheibe Schule realisierter Projekte im Sport. Neben der Einrichtung eines Konditions- und Kraftraums, dem Bau einer Boulderwand, der Einrichtung eines Skiraumes , dem Angebot der Wintersportwoche sowie dem Angebot von bewegter Pause und  Sportförderunterricht werden Gesundheitssporttage ausgerichtet und durch Kooperationen wie mit der AOK Augsburg versucht, das Gesundheitsbewusstsein der Schüler weiter zu fördern. Weiter soll den Schülern ein breites Bewegungsangebot zur Verfügung gestellt werden. Letztendlich bezeichnete Herr Langer den Besitz eines solchen Gerätepark auch als großes Privileg, das ohne das Engagement der beiden Initiatoren Herr Seidl und Herr Keller nicht möglich gewesen wäre. Die Reischlesche Wirtschaftsschule ist die einzige Schule in Bayern, die derzeit ihren Schülern einen Oudoor-Fitness Parcours anbieten kann und der Förderverein ist auch stolz dieses gewaltige finanzielle Projekt maßgeblich gestemmt zu haben. Allein die Geräte haben einen Preis von 20.000 Euro. Letztendlich konnte das Projekt nur mit Hilfe des Fördervereins realisiert werden. Hierfür nochmals vielen Dank.Training am Dual Walker

 

Beitrag atv (Augsburg TV) aktuell zur Eröffnung unseres Fitnessparcours (0:21-1:03)

Beitrag atv

Auch die Augsburger Allgemeine berichtete am 1. August über den Parcours.

Jahresbericht Systembetreuung

Der nachfolgende Artikel sollte im Jahresbericht 2015 erscheinen, wurde jedoch aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht abgedruckt und wird deshalb auf diesem Weg veröffentlicht.

Aus der EDV-Systembetreuung

Seit gut 30 Jahren besitzt die RWS eine pädagogische EDV-Anlage, die im Laufe der Jahre konstant vergrößert wurde, bis sie das heutige Ausmaß von neun Computersälen, vier Übungsfirmen, PCs in diversen Fachräumen und ein flächendeckendes WLAN erreichte. Das Netzwerk erstreckt sich mittlerweile in jeden Gebäudeteil und muss natürlich auch in der angelaufenen Baumaßnahme zur Brandschutzertüchtigung berücksichtigt werden.

Hier bietet sich für die Schule und die Stadt Augsburg ein optimales Zeitfenster, die EDV nicht nur an der RWS, sondern auch bei unseren Kollegen an der FOS / BOS zeitgemäß und zukunftssicher neu zu gestalten: Alle bisher im Laufe der Zeit „gewachsenen“ Netzwerkkabel werden entfernt, nachdem eine neue Zentralvernetzung im Haus installiert wurde. Alle Anschlüsse im Haus laufen hierbei über Kupferkabel und Glasfaserleitungen in einem zentralen Knotenpunkt zusammen; eine Trennung verschiedener Netze wird über VLANs, virtuelle lokale Netze, erreicht. So wird es künftig mit geringem Aufwand möglich sein, einen Raum umzufunktionieren (z. B. bei einem Raumtausch RWS / FOS). Zudem sollen nach aktuellem Stand der Planung alle Räume im gesamten Haus einen EDV-Anschluss erhalten, und auch die Turnhallen sollen über eine Glasfaserverbindung an das Hausnetzwerk angeschlossen werden. Ein besonderes Augenmerk wurde bei einer zweitägigen Begehung aller Räume im Mai 2015 auf die besonderen Erfordernisse der Übungsfirmen und PC-Säle gelegt: Das pädagogische Konzept der Wirtschaftsschule unterscheidet sich hier in wesentlichen Punkten von anderen Schularten. Eine wesentliche Aufgabe des Systembetreuers war es hierbei, den am Planungsprozess Beteiligten (Architekturbüro, Schulverwaltungsamt, Abteilung IT-Netze der Stadt Augsburg) den entsprechenden Einblick in unsere didaktische Vorgehensweise zu vermitteln.

Für den Lehrbetrieb ist eminent wichtig, dass der RWS im Zuge längerer Verhandlungen weiterhin eine eigenständige Verwaltung des pädagogischen Netzwerks einschließlich der Clients, Server und des WLAN garantiert wurde. Auch die Systembetreuer an der FOS/BOS, mit welchen schon im Vorfeld der Bauplanung eine sehr erfreuliche, kollegiale Kooperation bestand, werden an ihrem erprobten System festhalten.

Die Baumaßnahmen im Bereich EDV sollen voraussichtlich im Winter/Frühjahr 2016 beginnen. Ab diesem Zeitpunkt wird es immer wieder nötig sein, flexibel umzuplanen und provisorische Netzwerkverbindungen aufzubauen, um einen möglichst störungsfreien Betrieb unserer Datensäle und Übungsfirmen aufrecht zu erhalten. Höchste Priorität haben dabei die Abschlussklassen, die auch einen Teil ihrer Prüfungen am Rechner absolvieren. Sollte ein Datensaal tatsächlich durch eine Baumaßnahme vom Netzwerk abgeschnitten werden, ist der Lehrbetrieb offline durch ein alternatives lokales Login weiterhin möglich – dafür wurde bei der Installation der Geräte bereits vorausgeplant.

Mein besonderer Dank gilt auch unserem Hausmeisterteam, ohne die Betrieb und Wartung unseres Netzwerks gar nicht möglich wäre.

In die Konzeption einer Neuvernetzung, welche die EDV-Bedürfnisse für die kommenden Jahrzehnte abdecken soll, muss selbstverständlich enorm Zeit investiert werden. Umso erfreulicher ist, dass unser EDV-System im vergangenen Schuljahr gewohnt stabil funktionierte, auch dank unserer virtualisierten Server, die sich seit diesem Jahr auch selbsttätig sichern. In unserem Netzwerk werden die Installationsrichtlinien der Initiative „Schulnetz“ der Akademie für Lehrerfortbildung, Dillingen, konsequent angewendet; auch deshalb fanden an der RWS wieder zwei Fortbildungen für Systembetreuer aus ganz Bayern statt.

Im Rahmen des Leasingprogramms der Stadt Augsburg erwarb die RWS weitere 56 hochmoderne Fujitsu-Rechner, um veraltete Geräte zu ersetzen; acht dieser PCs wurden für die neu eingerichtete Schülerbibliothek verwendet. Wie schon im vergangenen Jahr stellte uns auch heuer wieder die Firma Fonds Finanz Maklerservice, München, über den Förderverein der RWS eine großzügige Spende in Form von 13 gebrauchten, aber hochqualitativen PCs zur Verfügung – und wieder einmal übernahm den Transport unser Herr Thies, der seit vielen Jahren nicht nur immer mit VW-Bus und Anhänger parat stand, sondern den Systembetreuer und die ganze Schule auch in unzähligen anderen Dingen immer wieder unterstützte und heuer in den wohlverdienten Ruhestand geht. Tausend Dank, Holger, Du wirst fehlen!

 S. Langer, Systemadministrator

10. Gesundheitssporttag am 05.05.2015

Bild 1 SelbstverteidigungBereits zum zehnten Mal veranstaltete die Reischlesche Wirtschaftsschule am 05. Mai 2015 einen Gesundheitssporttag. Mit Hilfe unseres Gesundheitspartners, der AOK Augsburg,  konnten für diesen Tag wieder kompetente Referenten und Partner gefunden werden, die bereit waren, diesen Tag für die Schüler zu gestalten. 18 interessante Workshops, Referate und Praxiseinheiten sorgten bei den Schülern für Begeisterung. Ein besonderes Highlight stellte die von der AOK Augsburg zur Verfügung gestellte twall dar, bei der die Schüler ihre Schnelligkeit und Geschicklichkeit gegeneinander messen konnten.

Die Schule wurde am Gesundheitssporttag unterstützt durch das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg mit einem Hörtest und einer Hörsimulation, mit einem Antiraucherseminar durch Sanita Gesundheitssport und von den Anonymen Alkoholikern und der Angehörigenorganisation Al-Anon. Eine Einheit zum Thema Mobbing & Cybermobbing, ein Vortrag über die Auswahlkriterien bei der Wahl eines „guten“ Fitnessstudios stellten weitere Stationen dar. Die Praxiseinheiten wurden von Trainern des Turnvereins Augsburg im Koordinationstraining, Rehazentrum medaktiv in der Rückenschule, Selbstverteidigung durch Eishiro Aikido Dojo e.V. und Ganzkörpertraining, eine Mischung mit Elementen aus Zumba, Thai Bo und Fitnessgymnastik. Life Kinetik ergänzte den Praxisteil für die Teilnehmer. Außerdem präsentierte die Projektklasse 10BM Rezepte für Gesundheitsdrinks ohne Alkohol als Alternative für Partygetränke und jeder Schüler konnte diese entsprechend verkosten. Daneben konnten die Schüler durch die AOK ihren Body-Mass-Index messen lassen und eine Köperfettanalyse durchführen. Blutdruck und Pulsmessung waren in einer weiteren Station vertreten.  Die 400 Schüler der 8. bis 10. Klassen wurden von einem engagierten Elternbeirat mit belegten Broten versorgt, die Hofpfisterei informierte über gesundes Brot als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel.Bild 5 Preisübergabe durch die AOK

Herr Dachser, der Schulleiter der RWS, bedankte sich in der Abschlussveranstaltung bei allen Referenten. Er lobte die engagierte Teilnahme der Schüler und stellte den hohen Stellenwert von gesunder Ernährung und Sport, besonders im Schulalltag, heraus.

Herr Wurm vom Referat 7 zuständig vor allem auch für Sport und Gesundheit stellte in seiner Ansprache nochmals die zentrale Bedeutung von dem Motto „Vorbeugen ist besser als später heilen“ heraus. Er betonte, dass es offensichtlich eine Diskrepanz in der Einschätzung der Eltern und den tatsächlichen Gegebenheiten gibt. Nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts, wonach 20 % der Kinder übergewichtig sind und die Hauptgründe auf schlechte Ernährung und mangelnde Bewegung beruhen. Die WHO empfiehlt dazu mindestens 60 Minuten täglich körperliche Bewegung. Dazu zählen auch der Weg zur Schule wenn möglich zu Fuß oder mit dem Fahrrad, Sport im Verein und auf dem Spielplatz. Neben der Verantwortung der Eltern in Bezug auf die Förderung sportlicher Aktivitäten sieht sich hier auch die Stadt Augsburg in der Pflicht mit der Bereitstellung von Spiel und Grünflächen unmittelbar im Quartier. Abschließendes Fazit der Ausführungen von Herrn Wurm war dass sich die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten im Kindes- und Jugendalter in hohem Maße auf die Gesundheit im späteren Erwachsenenalter auswirken.Mit der Ziehung der Gewinner der Teilnehmer am Rauschbrillenparcours durch die AOK endete ein toller Tag an der Reischleschen Wirtschaftsschule. Ganz nach  dem Motto: „Schule bewegt sich“. Die Gewinner erhielten von der AOK je eine Sporttasche mit Inhalt.

Beitrag von a.tv (Augsburg TV) zum Gesundheitssporttag am 05.05.2015 (1.03 -1.38)

Beitrag ATV

Fußball-Stadtmeisterschaft Jungen II 2015

Am Donnerstag, den 26. März 2015 fand dieses Jahr die Fußball-Stadtmeisterschaft der Jungen II in Augsburg statt. Als Titelverteidiger war der Erfolgsdruck diesesmal besonders hoch, wollte man sich doch nicht die Blöße geben und nicht zumindest das Finale erreichen.

Das einleitende Gruppenspiel gegen die Maria Ward Realschule wurde souverän mit 6:0 gewonnen, und so zog man als Gruppensieger ins Viertelfinale ein, wo mit der Heinrich von Buz Realschule gleich ein harter Brocken wartete. Nach gutem Spiel konnte diese mit 1:0 besiegt werden. Auch das Halbfinale war schwer umkämpft und man musste ins Elfmeterschießen, in dem Die Jungs der RWS am Ende die besseren Nerven besaßen und mit 4:2 obsiegten.

So stand man, wie die letzten beiden Jahre auch, wieder im Endspiel um die Augsburger Stadtmeisterschaft. Der Gegner vom Peutinger Gymnasium sollte jedoch dieses Jahr eine Nummer zu groß sein. Auch vom anstrengenden Turnierverlauf gezeichnet schwanden zusehends die Kräfte und man musste sich letztendlich mit 1:3 geschlagen geben. Trotzdem stellt der diesjährige zweite Platz eine hervorragende Platzierung dar, mit der man im Vorfeld höchstens geliebäugelt hatte.

 

Für die RWS 2015 im Einsatz waren:

Mert Tektas, Firat Görgen, Marco Iovane, Marco Stojakovic, Ali Kanbur, Manuel Ebeling, Vincent Heckenstaller, Noah Guerrero, Alfonso Terrana, Adonis Muhaxeri, Kevin Bez, Jerad Anton Jude, Riccardo Nußbaum, Kazem Assadi und Antonio Tokic.

 

Englandfahrt 2015 – Tagebuch

von Valeria Pudrikov und Alina Fischer, 9BM

Am Samstag, dem 11.04.2015 trafen sich 93  Schüler und 8 Lehrer der 9. Klassen an der RWS zur Englandfahrt. Die Fahrt begann um 23:30 Uhr,  die Stimmung war gut.  Die Schüler konnten vor Aufregung nicht schlafen und waren somit die halbe Nacht wach. Am Morgen sind doch viele von uns eingeschlafen, jedoch nur für paar Stunden. Gegen 10 Uhr morgens begannen die ersten Referate. Diese gingen über Themen wie Britische Kultur, Städte, Sänger und über die Ziele, die wir in dieser Woche besuchen sollten. Es war interessant und lehrreich. Nach dem letzten Referat wurde es im Bus wieder ruhiger und wir konnten wieder schlafen. Nach einer 19 Stündiger Busfahrt erreichten wir nun endlich Brighton, wo die Gasteltern auf uns warteten. Viele waren aufgeregt und gespannt, wie ihre Gastfamilie sein wird. Weiterlesen

Florian Breuer, amtierender Weltmeister im Kanuslalom und ehemaliger Schüler der RWS besuchte unsere Schule

Florian Breuer
Hier gehts zur Votingseite:   Florian Breuer (Deutschland) – Kanuslalom

 

Florian Breuer erklärte in der Reischleschen Wirtschaftsschule, wie er seinen Sport und die Ausbildung bei der Polizei unter einen Hut bringtDer Besuch von Junioren-Weltmeister Florian Breuer hatte außergewöhnliche Wirkung. „Das sieht man selten, dass über 700 Schüler zwanzig Minuten so still sitzen und gebannt jemandem zuhören!“ So kommentierte Bernhard Dachser, der Leiter der Reischleschen Wirtschaftsschule (RWS), den Besuch des ehemaligen Schülers, der es im Kanuslalom, Spezialgebiet Canadier-Einer, in diesem Jahr zum Goldmedaillengewinner gebracht hat.Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, deutsche Titelkämpfe – der 17-jährige Florian Breuer hatte 2014 derart durchschlagenden Erfolg, dass er sogar für den World-Paddle-Award nominiert wurde, der am 9. Mai 2015 im Goldenen Saal des Rathauses vergeben wird. Über die Sieger entscheiden eine Abstimmung im Internet (bis Ende Januar) sowie eine internationale Expertenjury.In der RWS erzählte Breuer von seiner Schullaufbahn. „Ich konnte Lernpensum und Training gut unter einen Hut bringen.“ Er sei auch bestens unterstützt worden, wenn er wegen Wettkampfreisen Unterrichtsstunden verpasste. Nach dem Abschluss 2013 entschloss sich der Canadierfahrer, eine Ausbildung bei der bayerischen Polizei zu beginnen. „Das ist eine optimale Förderung für Sportler, weil sie ein zweites berufliches Standbein bietet.“

Ohne Paddelarbeit ging es für ihn auch an Weihnachten nicht. „Wir trainieren im Winter sogar mehr als im Sommer, da in der Wettkampfzeit Regenerationszeiten einzuhalten sind.“ Im nächsten Jahr will er seinen Titel verteidigen, das große Ziel ist Olympia. 2016 finden die Spiele im brasilianischen Rio statt. „Eine realistische Chance sehe ich aber erst für 2020“, betont der Wildwasserspezialist der Augsburger Kanu Schwaben und gab weitere Einblicke in sein Sportlerdasein – zum Beispiel über die Rolle der Trainer als Chefs auf Wettkampftour. „Der Trainer schaut nach dem Rechten, ist aber nicht unser Kindermädchen“, verdeutlichte Breuer, der in Nürnberg aufgewachsen ist und mit der Familie 2009 des Sports wegen nach Augsburg umgezogen ist. „In Leipzig hätte ich in einem Sportinternat leben müssen“, nennt der Kanute einen der Gründe für seine Entscheidung.

Breuer war auch nach dem Interview in großer Runde sehr begehrt. Auf den anschließenden Weihnachtsfeiern zweier Klassen beantwortete er weitere Fragen der Schüler, ließ sich mit ihnen fotografieren und gab Autogramme. Beim Gespräch im Lehrerzimmer gab er zu, dass in der Polizei-Ausbildung die Disziplin sehr wichtig ist. Einige Lehrkräfte räumten ein, dass sie es während seiner Schulzeit gar nicht mitbekommen hatten, dass Breuer ein Spitzensportler ist. Er will auch künftig Kontakt zur RWS halten und sogar Kanukurse für interessierte Schüler anbieten. (AZ)

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/sport/Weltmeister-zu-Besuch-id32445017.html