Toiletten-Graffiti

Dank des Schülers Jonas Puschmann (10ZD) und Oli Skowronek von „Die Bunten Augsburg“ können sich die Schüler über neu gestaltete Toilettenräume im Erdgeschoss freuen. Durch eine Initiative von Frau Zama und mit Unterstützung von Frau Seiler und Herrn Schneider wurden die nötigen Materialien besorgt und die Räume zur Verfügung gestellt. Die beiden Künstler schufen innerhalb kurzer Zeit unter schwierigen Bedingungen zwei tolle Graffitis. Die ersten Reaktionen der Schüler waren durchwegs positiv und so bleibt zu hoffen, dass wir die beiden Talente für weitere Projekte gewinnen können.

40 Jahre EDV an der RWS – ein Rückblick

Von Willi Heider, StD, Systembetreuer a. D.; Stefan Langer, Systembetreuer

Informationstechnologie begleitet uns heute auf Schritt und Tritt. Allein das Smartphone in unserer Hosentasche besitzt eine deutlich größere Rechenleistung als alle Supercomputer, welche die NASA für die Mondlandungsmissionen eingesetzt hatte.

Arbeit an der Siecomp, 1983

1978 dagegen, um es mit der Songwriterin Sandi Thom zu sagen, „computers were still scary“, und und ebenso furchteinflößend waren die Kaufpreise der Rechner. Dennoch investierte die Stadt Augsburg die Summe von 120.000 DM – für diese Summe hätte man damals übrigens sechs fabrikneue Mercedes E-Klasse-Limousinen und vom Wechselgeld noch einen VW Golf anschaffen können – in einen Siemens-Großrechner SlECOMP 310: Ein „Ungetüm“ mit dem Volumen eines größeren Schreibtisches. Er hatte keine Festplatte, die Arbeitsspeicherkapazität wurde von zunächst 128 KB auf 256 KB erweitert, es konnten vier Bildschirme angeschlossen werden. Fünf Lehrer (Wimbauer, Dischler, Zeller, Umlauf und Heider) trauten sich vorsichtig an dieses Ungeheuer heran und lernten neben DOS und Basic auch schnell die Technik der Datensicherung, denn ein versehentlich gleichzeitig gegebener Druckauftrag überforderte die Maschine und führte zum augenblicklichen Systemabsturz.

Vier Jahre später wurde der erste Saal mit 16 „stand-alone Geräten“ eingerichtet, diese hatten immer noch keine Festplatte. Wozu auch? Nachdem das Betriebssystem DOS von einer 5½-Zoll-Diskette geladen war, wurde die Diskette mit der Standardsoftware eingelegt. Word, Multiplan, Dbase und GW-Basic beanspruchten nicht mehr als 256 KB! Die eigenen Dateien speicherte man auf einem zweiten Diskettenlaufwerk ab und druckte sie auf dem angeschlossenen langsamen, dafür sehr lauten Nadeldrucker aus.

Die Säle zwei und drei kamen 1985/86, und mit ihnen die Novell-Vernetzungstechnik und die neue Prozessorgeneration Intel 80186/80286. Unterrichtet wurde neben den Standardapplikationen erstmals auch die Finanzbuchhaltungssoftware.

Einzelplätze mit Nadeldruckern, 1995

Ein weiterer Meilenstein war das Schuljahr 1996/97. Der fünfte Computersaal – vom Förderverein gestiftet – wurde in den Weihnachtsferien vom Systembetreuer (Heider) und zwei Schülern (Bohm, Hofner) installiert, vernetzt und an das Internet angeschlossen. Die RWS gehörte somit zu den ersten Schulen Bayerns mit Internetanschluss! (Man beachte: „Surfen“ im Internet war 1996 auf der Cebit in Hannover immer noch eine kleine Sensation.) Die erste Homepage stellten bei der „Einweihung“ o. g. Schüler der damaligen Schulreferentin und der Presse vor. Die stolze Hardwareausstattung bestand aus einem Pentiumprozessor mit 100 MHz, aus einer 300MB-Festplatte und 8 MB RAM.

In den folgenden zehn Jahren wurden noch zwei weitere Computersäle und ein Funknetzwerk unter der Regie von Systembetreuer Willi Heider installiert. Seinem Nachfolger übergab Herr Heider 2006 ein Netzwerk mit ca. 150 PCs und zwei Servern. Unser ehemaliger Schüler, Herr Philipp Göllner, leistete Herrn Heider und Herrn Langer in dieser Übergangszeit unschätzbare Unterstützungsarbeit, auch zu unchristlicher Stunde.

2007 richtete der neue Systembetreuer einen achten Computersaal ein und vernetzte die Übungsfirma Mahler; 2008 ging mit Saal 9 ein weiterer EDV-Saal mit 30 Arbeitsplätzen ans Netz. Durch die Einrichtung neuer und die Vergrößerung bestehender Säle und Übungsfirmen verdoppelte sich die Zahl der Rechner in den letzten zehn Jahren auf über 300 – dazu kommen noch einmal ca. 80 private Geräte von Lehrkräften, die im Unterricht eingesetzt werden.

Heute teilen sich an der RWS gerade einmal zwei Schüler einen Rechner. Ein äußerst umfangreiches Netzwerk verbindet Arbeitsplätze in allen Gebäudeteilen mit den mittlerweile virtualisierten Servern. Unterrichtsausfall wegen Computerproblemen gibt es schon seit Jahren nicht mehr.

Die RWS-EDV ist Vorbild: Systembetreuer aus ganz Bayern werden bei uns im Rahmen von Schulnetzkursen der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung aus- und weitergebildet.

Die gesamte Einrichtung, Wartung und Pflege von Hardware und Software erledigt die RWS dabei aus eigener Kraft: Nicht nur die Rechner, auch die Saalbetreuer, der Systemadministrator und nicht zuletzt engagierte Schüler bilden ein sehr effizientes „Netzwerk“, das den täglichen Betrieb der EDV 40 Jahre lang erfolgreich gewährleistet hat. Unsere Schüler und ihre Eltern können auf unser Know-How und unseren Einsatz vertrauen.

Mit den Neuvernetzungsmaßnahmen im Rahmen der Brandschutzsanierung verbinden die Lehrkräfte der RWS daher auch die Erwartung, ein ebenso zuverlässiges und für Innovationen offenes Netzwerk bereitgestellt zu bekommen, wie die Schule es seit den Siebziger Jahren gewohnt ist. Auch wenn die Verantwortlichen beim Sachaufwandsträger entsprechende Zusagen gemacht haben – ein bisschen „scary“ sind Neuanfänge doch immer.

Schulskimeisterschaften 2018

Die Schulskimeisterschaften der Stadt Augsburg fanden am Mittwoch, den 28.02.2018 in Unterjoch im Allgäu statt. 183 gemeldete Schüler aus siebzehn Augsburger Schulen kämpften im Riesenslalom um Einzelplatzierungen und um die Mannschaftswertung.
Bei morgendlichen Temperaturen von -17 Grad bei der Abfahrt in Augsburg, erwartete uns das Allgäu bereits bei der Ankunft mit Sonnenschein und traumhaften Winterwetter, so dass die tiefen Temperaturen deutlich wärmer erschienen, als sie tatsächlich waren. Pünktlich um 10.30 Uhr eröffneten die jüngsten Teilnehmer mit den Jahrgängen 2007 und 2008 den Wettbewerb, gefolgt von den weiteren Altersklassen bis Jugend 18. Die bestens präparierte Rennstrecke an den Spieserliften präsentierte sich in einem top Zustand, so konnte das Rennen bei sehr guten äußeren Bedingungen reibungslos durchgeführt werden. Die Siegerehrung, die im Anschluss an das Rennen stattfand, stellte den Abschluss einer tollen Schulskimeisterschaft dar, nach der alle Teilnehmer verletzungsfrei die Rückreise nach Augsburg antreten konnten.
Somma Dietrich vom Gymnasium Maria Stern und Julian Braun vom Jakob-Fugger Gymnasium gewannen die Titel der Schulskimeister der Stadt Augsburg in der Einzelwertung.
Für die Mannschaftswertungen wurden die drei besten Zeiten, unabhängig von der Klasseneinteilung, verrechnet. In der Mannschaftswertung weiblich siegte das Maria-Ward-Gymnasium vor der Wittelsbacher Realschule Aichach und dem Stetten Institut. Bei den Jungen holte sich das Deutschherren Gymnasium Aichach den Sieg vor dem Jakob-Fugger Gymnasium und dem drittplatzierten Justus von Liebig Gymnasium Neusäß.

Bilder von den Schulskimeisterschaften im Unterjoch:

RWS Schüler*innen unterstützen Senioren

Bereits zum zweiten Mal engagierten sich Abschlussschüler der Reischleschen Wirtschaftsschule im Freiwilligen-Zentrum Augsburg. Sie beantworteten kompetent und mit viel Einfühlungs- vermögen Fragen, die ältere Menschen rund um ihr Smartphone bzw. Tablet haben. Das regelmäßige, kostenfreie Angebot „Handykurs für Senioren“ wird bisher in Kooperation mit einer anderen Augsburger Schule durchgeführt. Die überraschend hohe Nachfrage aufgrund eines Zeitungsartikels stellte alle Beteiligten vor eine große Herausforderung. Hier konnte die RWS schnell und unkompliziert mit Extrakursen helfen.

Bei jedem Kurs treffen 12 Schüler*innen idealerweise auf dieselbe Anzahl von Senioren. Im persönlichen Gespräch helfen die jungen Menschen der älteren Generation im Umgang mit ihren technischen Geräten. Der Handykurs war derart erfolgreich, dass sich alle Senioren herzlich bedankten und sich viele gleich für einen Nachfolgekurs eingetragen haben. Daher ist eine weitere Kooperation dieser Art mit unserer Schule angedacht.

Das pädagogische Konzept hinter dieser Idee kommt ursprünglich aus den USA und nennt sich „Service Learning“. Ziel ist es, dass sich junge Menschen für echte Bedarfe in ihrem Umfeld einsetzen. Das Erlebte wird im Unterricht reflektiert. So kann ein Paradigmenwechsel stattfinden: Die Schüler*innen erleben sich als „Experten“, die Lehrkraft hat die Möglichkeit zu beobachten und die jungen Menschen von einer anderen Seite kennenzulernen.

Das Freiwilligen-Zentrum ist Kompetenzzentrum für Service-Learning (Lernen durch und von Engagement) und berät Schulen in und um Augsburg, die Lust haben sich mit ihren Schüler*innen auf diese erfrischende Art des Lernens einzulassen.

RWS Schüler punkten im Badminton Bezirksfinale

Am 18.01.2018 fand in der Schmuttertalhalle in Diedorf das BEZIRKSFINALE im Badminton statt. Die Kreisebene und Bezirksebene haben wir übersprungen und standen gleich im Finale. Ab 10 Uhr standen sich auf 9 Feldern verschiedene Schulen gegenüber. Vöhlin-Gymnasium Memmingen, Jakob-Brucker Gymnasium Kaufbeuren, Mittelschule Großaitingen und das Rudolf-Diesel-Gymnasium nahmen in verschiedenen Wettkampfklassen teil.

Wir spielten mit 8 Teilnehmer in der Wettkampfgruppe 2 gemischt.

Aus der 10 A und C spielten folgende Schüler/innen mit:
Paula Stegmann, Selina Türk, Sarah Maier, Selina Sonntag, Carsten Frank, Marcel Gallert, Joey Lee Wittmann, Pascal Marek

Die Platzierung wurde in einem Jungendoppel, einem Mädchendoppel, 2 Jungeneinzel, 2 Mädcheneinzel und einem gemischten Doppel ausgespielt.

Mit einer hervorragenden Leistung, kämpferischen und guten Spielen haben wir uns den 2. Platz erspielt.

Das Turnier war von der Mittelschule Großaitingen sehr gut organisiert – Vielen Dank –  und wir hoffen im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.
S. Ableitner

Skill-Führerschein (Lernen lernen) in der 6./7. Klasse

Unter „Skill“ als Unterreichtseinheit wird die Schulung von verschiedenen Kompetenzen verstanden. Hierbei geht es nicht nur um Methodentraining oder Handlungskompetenzen, sondern auch um Sozialkompetenzen für den Klassenbereich.

Im Schuljahr 2017/2018 wird die Skill-Einheit innerhalb des Deutschuntterichts an einem festen Wochentag eingeübt. So ergeben sich sofort Anknüpfungspunkte für den Fachunterricht in Deutsch. Andere Fächer werden immer auf dem Laufenden gehalten, sodass sie sich bei relevanten Inhalten sofort anschließen können.

Am Ende sollen die Schüler der 6./7. Klasse einen Art Führerschein erhalten, der sie dazu befähigt, ihren Lernfortschritt sebstständiger zu organisieren und zu steuern.

Bayerischer Wirtschaftsschulpreis und Ehrungen für die RWS

Am Donnerstag, 06.04.2017 wurden an der Reischleschen Wirtschaftsschule Augsburg mehrere Schüler ausgezeichnet. Geehrt wurde die RWS für ihr Projekt „RWS liest fantastisch“. Das Projekt erhielt den bayerischen Wirtschaftsschulpreis von der Vorsitzenden der Landeselternvereinigung bayerischer Wirtschaftsschulen Ilona Brunner. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Hörbuch, das Schülerinnen und Schüler in ihrer Freizeit unter Leitung von C. Caspari und S. Siewert-Hausfeld produziert haben. Textvorlage war das 11. Augsburger Lesebuch „Fantastisch“, das von Augsburger Schülern geschrieben wurden.

Aufgenommen wurde das Hörbuch im Tonstudio des Jugendzentrums Kosmos. Die Beteiligten Selin Eksen, Lea Hutner, Ann-Marie Matz, Julia Krachmaljow, Lisa Marie Wesinger, Lucas Bloching, Hikmet Pürlü und Lukas Uhlich sowie die Cover – Zeichnerin Dilara Seyithanoglu waren überrascht, den begehrten Preis zu erhalten und freuten sich sehr darüber.

Geehrt wurde auch Lukas Ahlers für seinen Einsatz bei einem Brandfall an der Schule. Der Schüler, der bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, versuchte am 24.Februar 2017 ein Feuer zu löschen, das auf der Schultoilette ausgebrochen war. Als Anerkennung für seinen Einsatz erhielt er über Herrn Hermann Köhler, den Bildungsreferenten der Stadt Augsburg, eine Danksagung und Kinogutscheine von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Allen Beteiligten sprachen Herr Köhler, Frau Brunner und Herr Dachser ihre Anerkennung aus.

 

Wirtschaftsschulpreis für die RWS

Am 18.03.2017 fand der 15. Wirtschaftsschultag in der Wirtschaftsschule Röthelheimpark in Erlangen statt.

Im Rahmen der Festveranstaltung vor 700 Gästen, darunter der bayrische Innenminister Joachim Herrman und Kultusminister Dr. Stefan Frey, erhielt unsere Reischlesche Wirtschaftsschule mit dem Projekt „RWS liest fantastisch“ – Erstellen eines Hörbuchs, den 3. Platz!

Aus der Hör-CD Gruppe waren Lucas Bloching, Ann-Marie Matz, Dilara Seyithanoglu und Lukas Uhlich dabei und natürlich auch Frau C. Caspari und Frau Siewert-Hausfeld.

Dieser 3. Platz für herausragende Projekte an bayerischen Wirtschaftsschulen ist für unsere Hör-CD eine große Ehre, wir sind sehr, sehr stolz auf diese Auszeichnung!

 

C. Caspari, S. Siewert-Hausfeld
  

 

                

Augsburger Schulskimeisterschaften 2017

Die diesjährigen Schulskimeisterschaften der Stadt Augsburg fanden am Mittwoch, den 22.03.2017 in Unterjoch im Allgäu statt. 172 gemeldete Schüler aus vierzehn Augsburger Schulen kämpften im Riesenslalom um Einzelplatzierungen und um die Mannschaftswertung.
Während in Augsburg bei der Abfahrt der Busse noch starker Regen und Wind herrschten, erwartete das Allgäu uns bereits bei der Ankunft mit Sonnenschein. Nach der Startnummernvergabe und der Besichtigung des Laufes eröffneten die jüngsten Teilnehmer mit den Jahrgängen 2006 und 2007 den Wettbewerb, gefolgt von den weiteren Altersklassen bis Jugend 18. Die mit Kunstschnee präparierte Rennstrecke an den Spieserliften war trotz der anhaltenden Regenfälle der Vortage in einem sehr guten Zustand, so konnte das Rennen bei guten äußeren Bedingungen durchgeführt werden. Die Siegerehrung, die im Anschluss an das Rennen stattfand, stellte den Abschluss einer tollen Schulskimeisterschaft dar, nach der alle Teilnehmer verletzungsfrei die Rückreise nach Augsburg antreten konnten.

Die Ergebnisse der Schulskimeisterschaften 2017:

Bilder von den Schulskimeisterschaften im Unterjoch:

Wirtschaftsschule ab der 6. Klasse (Vorklasse)

Die Schülerin oder der Schüler darf am 30. Juni des Übertrittsjahres noch keine 14 Jahre alt sein.

Eine Aufnahme ohne Probeunterricht ist möglich,

  • aus der Mittelschule mit einem Notendurchschnitt von 2,66 in Deutsch, Englisch und Mathematik im Zwischen- oder im Jahreszeugnis der Mittelschule.
  • aus Gymnasien und Realschulen mit der Vorrückungserlaubnis.

Liegen obige Voraussetzungen nicht vor, entscheidet der Schulleiter über die Zulassung zum Probeunterricht. Der Probeunterricht erstreckt sich auf die Fächer Deutsch (Aufsatz, Rechtschreiben, Sprachlehre) und Mathematik (Zahlen- u. Textrechnen) und findet in der Regel im Mai statt. Ein Schüler kann nur dann aufgenommen werden, wenn er in einem dieser beiden Fächer mindestens die Note 3 und im anderen Fach mindestens die Note 4 erreicht. Erzielen Schüler zweimal die Note 4, entscheiden die Eltern, ob ihr Kind in die Wirtschaftsschule aufgenommen werden soll.

Notwendige Unterlagen

Informationen zur Anmeldung und die Liste der notwendigen Unterlagen finden Sie auf der Startseite zum Übertritt.